Reiner Boikat




[mail senden]
Wie man Bassist bei 4-Way-Street wird? - Ganz einfach!

Man erlerne zu allererst das schöne Instrument Posaune.
Fünf Jahre Schulorchester müssen reichen. Anschließend versucht man sich an der E-Gitarre und gründet eine Band (Giant). Da Bassisten schon immer Mangelware waren und bei 'Giant' einer fehlte, entschied ich mich auf E-Bass umzusteigen. Dann 'zieht man es vor' 2 Jahre Pause zu machen - die Bundeswehr ruft zum Erlernen der Disziplin! Ist diese Zeit um, hat man auch wieder Lust sich der Musik zu widmen. Eine angesagte Band musste gefunden werden. Diese fand sich mit 'Twinhouse', wobei noch der dortige Bassist dazu gebracht werden mußte, seinen Platz zu räumen (Horst Pöppel). Kaum getan - und schon hat man ´ne neue Band!

Irgendwann löst sich eine Band dann ja wieder auf - das ist ja nun einmal so! Einem bleibt also nicht anderes übrig als sich etwas Neues zu suchen. Christliche Rockmusik hört sich interessant an. Somit wird von nun an in der Kirche 'gerockt' - die Gruppe heißt 'Regenbogen'. Ich bin übrigens noch heute Mitglied - weil es einfach Spaß macht!

Dann hörte ich eines Tages von einer neuen tollen Band Namens '4 Way Street'. Diese Formation bestand aus alten Bekannten. Am Bass - wer sonst: Horst Pöppel. Somit mußte jener Horst wieder einmal dazu bewegt werden Platz für mich zu machen. Jetzt bin ich Bassist bei '4 Way Street' und werde es hoffentlich mindestens für die nächsten 10 Jahre bleiben. So einfach geht`s ...

...aber abgesehen davon: Glück muß man haben, denn mein Freund Horst hat nie Platz für mich gemacht, sondern ich war immer 'nur' sein Nachfolger.